Videointerview
Wie Sie Störungen vermeiden und vor der Kamera glänzen

Von Björn Thomsen am 27.12.2017 - 09:25 Uhr

Foto: canstockphoto.com / racorn
Tipps Videointerview: Junge Frau mit Headset vor Computer

Jobinterviews über Skype &. Co. haben in Deutschland zwar noch Seltenheitswert, werden aber aus Zeit- und Kostengründen von immer mehr Unternehmen eingesetzt. Steht ein solches Ferninterview bei Ihnen an? Nehmen Sie es bitte nicht auf die leichte Schulter. Denn wer die Eigenheiten eines solchen Bewerbungsgesprächs verkennt, wird scheitern.

Tragen Sie den Schlafanzug im Bett – nicht zum Interview

Viele Vorstellungsgespräche auf Distanz werden nur per Audioübertragung geführt. Schaltet der Interviewpartner seine Kamera (überraschend) doch zu, sollte sich auch der Bewerber visuell zu erkennen geben.

Ein gepflegtes Äußeres ist immer Pflicht. Man sollte, selbst wenn man vor Nervosität auf dem Platz hin- und herrutscht, Kopf und einen Teil des Oberkörpers sehen können. Ein Hemd oder eine Bluse zu tragen, gehört auch hier zur Etikette. Ob man in den eigenen vier Wänden einen Anzug tragen muss, ist dahingegen Geschmacksfrage.

Übrigens: Vergessen Sie nicht auch den Unterkörper passend zu kleiden. Möglicherweise müssen Sie aufstehen, weil unerwartet Dokumente fehlen. Dann sollten Sie nicht im Pyjama zu sehen sein!

Im TV läuft eine Wiederholung von "The Walking Dead"

Während Sie vielleicht über das Gehalt verhandeln oder in seriösem Ton Ihren Werdegang darlegen, klingelt das Telefon? Möglicherweise wollen Ihnen auch Alexa und Siri antworten. Das macht natürlich keinen guten Eindruck.

Vergewissern Sie sich vor dem Interview, dass alle menschlichen (Kinder, Freunde, Ehepartner, Postbote), tierischen (Hundebellen) und technischen Störquellen (Spülmaschine, Handy, TV, Messenger, Straßenlärm) bestmöglich ausgeschlossen werden.

Die dreckige Küche im Hintergrund

Nicht nur Sie, auch Ihre Umgebung muss punkten. Wählen Sie einen schlichten Hintergrund, der nicht nach Küche oder Kinderzimmer aussieht. Ein Bücherregal, eine Wand oder ein bisschen Grün werden einer Interviewsituation am ehesten gerecht.

Persönliches, wie Kinderfotos, lenkt nur ab und wirkt unprofessionell. Und noch ein Tipp: Vermeiden Sie eine starke Lichtquelle im Rücken.

"Was haben Sie gesagt? Ich sehe Sie nicht mehr!"

Die Technik hat ihre Tücken. Viele Video-Chat-Tools geben Ihnen die Möglichkeit, Ton und Bild vor dem eigentlichen Interview zu testen. Davon sollten Sie Gebrauch machen.

  • Ist Ihre Stimme gut zu hören?
  • Wie viel Toleranz besteht beim Abstand zum Mikrofon?
  • Können Sie bei Bedarf den Interviewpartner lauter stellen?
  • Verursacht der Sound Rückkopplungen?
  • Muss die Kamera manuell scharf gestellt werden?
  • Ist Ihr Messenger-Status auf "verfügbar" gestellt?
  • Und ganz wichtig: Spielt Ihr Computer mit?

Deaktivieren Sie zeitweilig automatische Updates und nutzen Sie bei Möglichkeit den Netzstrom, wenn Sie nur ein Notebook zur Hand haben. Besser: Ein Desktop-PC gewährt mehr Bewegungsfreiheit und eine bessere Positionierung der Kamera.

Wenn es Ihnen gelingt, äußere Einflüsse zu eliminieren und die verwendete Technik zu beherrschen, werden Sie sich vollends auf das Gelingen des Jobinterviews konzentrieren können.

Autor: Björn Thomsen betreut bei Jobware als PR-/Marketing-Manager die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Erstellung von Studien zu den Leitthemen Job und Karriere. Jobware ist der Qualitätsführer unter den Stellenmärkten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Rückblick 2017
Unsere besten Blog-Artikel

Tipps für Ihren Cover Letter, den Umgang mit Mikromanagern oder wie Sie den richtigen Mentor finden – 2017 erschienen mehr als 40 Beiträge zu den unterschiedlichsten Themen auf unserem Blog. Nun haben wir unsere persönlichen Top-Beiträge, aber auch die der Leser ermittelt. Viel Spaß beim Lesen und Erinnern – und vielleicht auch beim Neuentdecken! mehr...

Sprichwörter
Großmutters Weisheiten für den Jobeinstieg

Weisheiten Jobeinstieg: Glückskeks

Omas und Opas sind wahre Fundgruben, wenn es um Sinnsprüche und alte Volksweisheiten geht. Dass hinter manchem Sprichwort praktisches Alltagswissen steckt, verkennen die Jüngeren oft. Dabei könnten sich besonders Berufsanfänger so manch sinnstiftendes Bewerbungswissen aus der Phrasentruhe ziehen. mehr...

Jobflucht für Mutige
Wie werde ich ihn wieder los?

Jobflucht für Mutige: Geschäftsmann trägt Umzugskarton

Die wenigsten Angestellten sehnen sich danach entlassen zu werden. Doch manchmal können lange Kündigungsfristen und eine große Unzufriedenheit im Job Menschen zum Äußersten treiben. Wir verraten Ihnen, natürlich mit einem Augenzwinkern, wie Sie Ihren Job garantiert loswerden. mehr...