10-Punkte-Checkliste
Wie Sie das passende Trainee-Programm finden

Von access Redaktion am 08.03.2017 - 11:02 Uhr

Foto: depositphotos.com / Melpomene
Checkliste Trainee-Programm: Mann im Anzug macht Häkchen bei Checkliste.

Der Berufsstart als Trainee kann Ihnen die Chance auf eine attraktive Führungsposition eröffnen. Doch nicht alle Programme sind auch wirklich gut und bringen Sie in Ihrer Karriere weiter. Achten Sie auf die folgenden 10 Punkte.

In Deutschland gibt es eine Fülle von Trainee-Programmen, sie unterscheiden sich zum Teil jedoch deutlich in ihrer Zielsetzung, ihrem Ablauf und ihren Inhalten. Berufseinsteiger haben eine schwierige Aufgabe zu lösen: Sie müssen passende Trainee-Programm finden.

Wenn Sie anhand unserer 10-Punkte-Checkliste die für Sie interessanten Programme checken, sind Sie bei der Entscheidungsfindung auf jeden Fall ein paar Schritte weiter.

1. Trainees schnuppern, vom Marketing bis hin zum Controlling, in alle Abteilungen eines Unternehmens hinein? Ein weit verbreitetes Gerücht. In der Regel müssen Sie sich für bestimmte Inhalte entscheiden, entsprechend arbeiten Sie dann in den unterschiedlichen Teams der jeweiligen Bereiche. Prüfen Sie vorab, ob das gewählte Trainee-Programm zu Ihrer persönlichen Karriereplanung passt. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten:

  • Generalistisches Trainee-Programm: Sie durchlaufen mehrere Abteilungen innerhalb des Unternehmens, um so einen ganzheitlichen Einblick zu bekommen. Welche Position Sie nach Abschluss Ihres Trainees antreten, kristallisiert sich erst innerhalb des Programms heraus.
  • Fachspezifisches Trainee-Programm: Der Fachtrainee unterscheidet sich vom allgemeinen Trainee in seiner stärkeren Spezialisierung auf ein bestimmtes Thema (z. B. Trainee im Bereich Supply Chain Management). Sie durchlaufen zwar auch verschiedene Teams, erwerben aber bestimmtes Spezialwissen.

2. Ein gutes Trainee-Programm bietet Ihnen eine steile Lernkurve. Neben Ihrer fachlichen Ausbildung gehören Weiterbildungsmaßnahmen unbedingt dazu. So sind zum Beispiel Soft Skills-Seminare zu Themen wie Verhandlungstechniken, Präsentation oder Konfliktmanagement wichtig. Häufige lernen Sie in den Trainings auch etwas über Zeit- und Projektmanagement, je nachdem welche Ausrichtung Ihr Trainee-Programm hat.

3. Achten Sie darauf, dass Sie nach Abschluss des Programms die Option auf eine Festanstellung haben. Jedoch gibt es keine Übernahmegarantie, der feste Job folgt nur dann, wenn Sie sich bewähren.

4. Können Sie in eigenen Projekten früh Verantwortung übernehmen? Da Sie normalweise auf eine Führungsposition vorbereitet werden, ist dieser Aspekt besonders wichtig: Nur so erwerben Sie für die spätere Position die nötige Erfahrung.

5. Gibt es ein Mentoren-Programm? Hier betreuen Sie erfahrene Mitarbeiter, ggf. eine Führungskraft, und stehen Ihnen als Ansprechpartner bei Fragen und Problemen zur Verfügung. So stehen Sie nicht alleine da.

6. Konzern oder Mittelstand? Die Größe eines Unternehmens besagt nichts über die Qualität der angebotenen Trainee-Programme. Relativ viele Unternehmen mit 501 bis 1000 Mitarbeitern bieten Trainee-Programme an. Das Image und somit die Anzahl der eingehenden Bewerbungen mag hier eine Rolle spielen. Es gilt aber auch: Die Gestaltungs- und Karrieremöglichkeiten sind in kleinen oder mittleren Unternehmen mitunter größer.

7. Sie haben die Möglichkeit, ein gutes Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufzubauen, sei es nun unter den Trainee-Kollegen oder den unterschiedlichen Teams, die Sie als Trainee kennenlernen.

8. Trainee-Programme sind immer international? Auslandsstationen sind nicht bei allen Unternehmen ein fester Bestandteil der Trainee-Programme. Hier wird genau geschaut, ob ein Aufenthalt jenseits der Landesgrenzen sinnvoll ist. Möchten Sie eine Zeit lang ins Ausland, informieren Sie sich vorher, ob dies möglich.

9. Erkundigen Sie sich, wer das Budget für die Trainee-Programme verwaltet. In den meisten Unternehmen ist die Personalabteilung dafür verantwortlich. Unternehmen, in denen eine Fachabteilung das Budget verwaltet, verfolgen vor allem das Ziel, ihre Trainees für spezielle Positionen und Funktionsbereiche auszubilden. In diesem Fall wird zumeist weniger Wert auf die Steigerung außerfachlicher Qualifikationen, z. B. durch Soft-Skills-Seminare, gelegt

10. Achten Sie auf den Zeitraum des Trainee-Programms! Länger als 24 Monate sollte es nicht dauern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vorstellungsgespräch richtig vorbereiten
Werden Sie zum Detektiv

Recherche fürs Vorstellungsgespräch: Lupe auf einem Tisch.

Selbstdarstellung im Netz gehört heute fast zur Normalität. Sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen geben gewollt oder ungewollt viele Informationen über sich preis. Sind Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen? Dann finden Sie mit ein wenig Recherche viel über den potentiellen neuen Arbeitgeber und Ihre Gesprächspartner heraus. mehr...

Interkulturelle Kompetenz
Das Fremde verstehen lernen

Interkulturelle Kompetenz: Menschen verschiedener Hautfarbe heben den Daumen hoch.

"Andere Länder, andere Sitten" heißt es so schön. Passt das Sprichwort aber zu unserer globalisierten (Arbeits-)Welt? Auch wenn wir die gleiche Software benutzen, die gleichen Filme sehen und uns anzugleichen scheinen – wir bleiben verschieden. Möchte man auch im Beruf erfolgreich mit anderen Kulturen umgehen, ist der Aufbau von interkultureller Kompetenz essenziell. mehr...

Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch
"Erzählen Sie etwas über sich!"

Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch: Lächelnde Frau schüttelt Mann die Hand

Wer könnte darauf besser antworten als Sie selbst – könnte man meinen, oder? Doch dieser klassische Auftakt beim Vorstellungsgespräch hat es in sich. Wie Sie sich am besten vorbereiten, welche Klippen es zu umschiffen gilt und wie Sie Ihre Antwort so formulieren, dass sie gut ankommt. mehr...