Seite senden Bei facebook teilen Bei twitter teilen Bei Google+ teilen Bei Xing teilen

Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch
"Erzählen Sie etwas über sich!"

Von Eva Fiene am 13.02.2017 - 09:43 Uhr

Foto: depositphotos.com / stockasso
Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch: Lächelnde Frau schüttelt Mann die Hand

Wer könnte darauf besser antworten als Sie selbst – könnte man meinen, oder? Doch diese vermeintlich einfache Frage hat es in sich. Wie Sie sich am besten vorbereiten, welche Klippen es zu umschiffen gilt und wie Sie Ihre Antwort so formulieren, dass sie gut ankommt.

Manch ein Bewerber gerät ganz schön ins Schwitzen, wenn er diese Frage beantworten soll. Viele sind schnell frustriert, weil sie rätseln müssen, was der Personaler nun hören will. Andere wiederum wiegen sich in Sicherheit, denn ihren Lebenslauf haben sie schließlich drauf, kann also nichts schiefgehen …

Was steckt aber hinter dieser Frage? Nun, der Personaler oder die Person, auf die Sie im Bewerbungsgespräch treffen, möchte wissen,

  • wie Sie ticken,
  • was Sie bisher erreicht haben,
  • was Sie bewegt,
  • ob Sie verstanden haben, welche Fähigkeiten und Kenntnisse für die Stelle wichtig sind.

Kurz, er oder sie will herausfinden, ob Sie wirklich auf den ausgeschriebenen Job passen. Damit ist diese Eröffnungsfrage Ihre Chance: Mit einer gut durchdachten Antwort positionieren Sie sich direkt zu Beginn des Gesprächs als den perfekten Kandidaten für die Stelle!

Welche Art der Antwort Sie vermeiden sollten

  • Sie geben lediglich Ihren Lebenslauf wieder. In den meisten Fällen hat Ihr Gesprächspartner Ihren CV gelesen. Natürlich ist es wichtig, die Highlights aus Ihrem Lebenslauf anzusprechen, aber sie müssen auch zur offenen Stelle passen.
  • Sie erzählen Ihre Lebensgeschichte. Es geht nicht darum, wie oft Sie in der Woche joggen gehen, dass Blau Ihre Lieblingsfarbe ist oder wie viele Katzen Sie haben. Es geht hier um den Job. Bleiben Sie also professionell.
  • "Was wollen Sie denn wissen?" Diese Antwort zeigt dem Interviewer, dass Sie sich nicht vorbereitet haben und wirft Sie ganz schnell aus dem Rennen.
  • Sie halten einen Monolog. Es geht hier darum, sich kurz und knapp selbst zu präsentieren, machen Sie Ihren Gesprächspartner neugierig auf sich.

So bereiten Sie Ihre Selbstpräsentation vor

Mit einer gründlichen Vorbereitung meistern Sie diese Frage garantiert. Begreifen Sie Ihre Selbstpräsentation als eine Art Elevator Pitch bzw. Elevator Speech: Versuchen Sie, sich in kurzer Zeit (Faustregel: 60-90 Sekunden) so gut wie möglich zu verkaufen. Dieses Vorgehen hilft Ihnen dabei:

  1. Identifizieren und prüfen Sie Ihre Expertise und Ihre Stärken.
  2. Lesen Sie die Stellenanzeige sehr gründlich und überlegen Sie, welche Anforderungen auf Ihr Profil passen und welche nicht.
  3. Recherchieren Sie über das Unternehmen, beispielsweise auf der Firmen-Webseite oder bei Branchendiensten.
  4. Denken Sie sich in Ihren Gesprächspartner hinein. Was wird Ihren Interviewer am meisten interessieren? Welche der Eigenschaften, mit denen Sie sich beschreiben würden, sind besonders wichtig für die neue Rolle?
  5. Schreiben Sie dann eine Art Vorstellungstext und
  6. üben, üben, üben Sie Ihre Selbstpräsentation, bis Sie sicher sind und auch natürlich klingen.

So könnte Ihre Selbstpräsentation aufgebaut sein:

  1. Wer sind Sie? Ihre Eröffnung zeigt, wo Sie beruflich stehen und gibt einen kurzen (!) Überblick über Ihre Kenntnisse.
  2. Highlights. Fassen Sie zwei bis vier Stärken zusammen, die Sie von anderen vielleicht abheben und die zum ausgeschriebenen Job passen.
  3. Ausblick. Was wollen Sie erreichen und warum finden Sie die Stelle attraktiv?

Ein Beispiel: "In den letzten sieben Jahren war ich als Systemanalyst und Data Manager tätig. In dieser Zeit habe ich die verschiedensten Plattformen und Softwares kennengelernt und die entsprechenden Zertifikate von "XYZ" erworben (Anm. der Redaktion: Hier können Sie beispielsweise geforderte Fähigkeiten ansprechen, die für den Job nötig sind). Ich würde mich als vielseitige, integre Person beschreiben, die auch bereit ist, die Extra-Meile zu gehen. Nun möchte ich meine Karriere auf das nächste Level bringen und erhoffe mir von der ausgeschriebenen Position auch neue fachliche Herausforderungen."

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Bewerbungsgespräch!

Artikel weiterempfehlen:
Seite senden Bei facebook teilen Bei twitter teilen Bei Google+ teilen Bei Xing teilen
Infos & Netiquette
blog comments powered by Disqus
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Inside the company: HSBC Deutschland
Ein Job am Puls der Zeit

Börsenkurse Dow Jones

Wenn in den USA ein neuer Präsident gewählt wird, ist das für Eric Preißler nicht nur eine Meldung in der Tagesschau. Sobald aktuelle Ereignisse die Börsenkurse schwanken lassen, müssen er und seine Kollegen bei HSBC Deutschland sofort reagieren. Im Interview erzählt der Informationswirt, was seine Arbeit so spannend macht. mehr...

Ungewöhnliche Frauen
Immer den eigenen Weg gehen

Ungewöhnliche Frauen: Schild weist Richtung mit der Aufschrift my way.

Astrid Kühne lässt sich selten von einem Plan abbringen. Als die promovierte Betriebswirtin und Expertin für Change Management schwanger nach einem Job suchte, waren die Erfolgsaussichten alles andere als gut – doch sie schaffte es trotzdem. Auch ihr Engagement in Afrika beeindruckt. Ein Gespräch mit einer ungewöhnlichen Frau. mehr...

Jobaussichten 2017 (3)
Gute Karten für Entwickler

Jobaussichten Ingenieure: Kopf zwischen Einsen und Nullen

Kaum ein Unternehmen kann auf sie noch verzichten: IT-Experten. Natürlich ist der Hauptgrund für die große Nachfrage die Digitalisierung der Arbeitswelt. Stefan Schwarzgruber, Country Manager DACH bei Stack Overflow, der Frage- und Antwortplattform für Entwickler, weiß, welche Profile gefragt sind – und warum Absolventen nicht das erstbeste Angebot annehmen sollten. mehr...

Premiumpartner