Seite senden Bei facebook teilen Bei twitter teilen Bei Google+ teilen Bei Xing teilen

Die Geduldsprobe
Diese 5 Bewerbertypen nerven Personaler am meisten

Von Björn Thomsen am 24.11.2016 - 09:28 Uhr

Foto: depositphotos.com / stockyimages
Bewerbertypen: Nerd-Typ richtet seine Fliege

Sie lassen beim Interview Ihr Gegenüber nicht aussprechen, tragen dick auf oder lästern gar über Ihren alten Chef? Dann gehören Sie vielleicht zu den fünf Bewerbertypen, auf die garantiert kein Personaler steht.

Und endlich ist sie da: Ihre Chance sich von der besten Seite zu zeigen! Das Unternehmen will Sie kennenlernen, denn Ihre Bewerbungsunterlagen haben Eindruck hinterlassen.

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist immer ein Grund zur Freude. Doch während es der eine entspannt angeht, ist der andere verunsichert, löchert den Personaler mit Rückfragen und vertut vielleicht eine tolle Karrieregelegenheit. Die folgenden fünf Bewerbertypen gibt es am häufigsten:

Der Lästerer

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Jeder Bewerber weiß, dass Klatsch und Tratsch über den früheren Arbeitgeber nicht zum Thema im Vorstellungsgespräch werden sollten, selbst wenn der Frust und die Enttäuschung noch tief sitzen. Auch dann, wenn der Personaler Sie mit geschickten Fragen provoziert, sollten Sie sachlich und professionell bleiben.

Der Redselige

Zwar werden Sie im Vorstellungsgespräch einen hohen Redeanteil haben (mehr als 50 Prozent), allerdings sollten Sie das Gespräch nicht an sich reißen. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.

Wenn der Personaler mit den Augen rollt oder Sie öfters unterbricht, kann dies ein Indiz dafür sein, dass Sie zu viel reden. Versuchen Sie Fragen so zu beantworten, dass theoretisch in ein oder zwei Sätzen das Wesentliche gesagt ist – und falls man Ihnen noch immer interessiert zuhört, können Sie auch ein bisschen mehr erzählen.

Der Angeber

Wenn Sie zu hoch stapeln und Ihren Wert überschätzen, machen Sie sich unglaubwürdig. Der Typ, der alles kann und weiß, ist im Unternehmen gar nicht gewünscht. Sollte der Personaler nach Schwächen fragen, sollten Sie ehrlich sein. Das ist menschlich, authentisch und kann Ihnen als Stärke ausgelegt werden.

Der Schüchterne

Während des Gesprächs fällt es Ihnen schwer, den Augenkontakt aufrecht zu erhalten. Sie empfinden es als unangenehm, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Und im Vorstellungsgespräch bekommen Sie die Zähne nicht auseinander? Dann bereiten Sie dem Personaler viel Arbeitsaufwand. Denn nur durch ständiges Nachfragen kommt er an die benötigten Informationen.

Überlegen Sie mal: Wenn Sie einen aktiveren Part im Gespräch einnehmen, gewinnen Sie die Chance, das Gespräch in die gewünschte Richtung zu lenken. Befassen Sie sich vor dem Interview mit Ihrem Lebenslauf und dem potenziellen Arbeitgeber. Weshalb sind Sie der ideale Kandidat?

Der Flegel

Nach der Begrüßung selbständig ins Büro spazieren und unaufgefordert Platz nehmen, damit zeichnen sich echte Frechdachse aus. Wer sich selbst an den Getränken bedient und auf Fragen mit Gegenfragen antwortet, sollte die Handbremse ziehen.

Ein selbstbewusstes und zugleich lockeres Auftreten kann sympathisch wirken, aber übertreiben Sie es nicht. Denn mit einer Minderschätzung der Gesprächssituation drücken Sie aus, dass Ihnen der Job eigentlich egal ist.

Autor: Björn Thomsen betreut bei Jobware, der Jobbörse an Ihrer Seite, als PR-/Marketing-Manager die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Erstellung von Studien zu den Leitthemen Job und Karriere. Jobware ist der Qualitätsführer unter den Stellenmärkten.

Artikel weiterempfehlen:
Seite senden Bei facebook teilen Bei twitter teilen Bei Google+ teilen Bei Xing teilen
Infos & Netiquette
blog comments powered by Disqus
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Karriere im Supply Chain Management
Mehr als Logistik

Karriere im Supply Chain Management: Logistischer Begriffe und Grafiken auf Computer-Bildschirm.

Ob im Handel oder der Produktion – Supply Chain Manager sind gefragt. Sie optimieren nicht nur Warenströme oder Logistiknetzwerke. In einer zunehmend digitalisierten Welt müssen diese Spezialisten auf immer komplexer werdende Beschaffungsabläufe reagieren. Prof. Dr. Kai Hoberg von der Kühne Logistics University hat mit uns über das spannende Berufsfeld gesprochen. mehr...

Consulting Career Event 2016 (3)
5 Fragen an … Platinion

Interview Platinion: Hand, die Diagramm zeichnet

Auch Platinion, eine Tochtergesellschaft der Boston Consulting Group (BCG), sucht auf dem Consulting Career Event Beraternachwuchs. "Uns beeindrucken Kandidaten, die Großes bewegen wollen", beschreibt Mike Stertz, Manager Human Resources, den idealen Bewerber und berichtet im Kurz-Interview von Aufgaben und Projekten. mehr...

Consulting Career Event 2016 (2)
5 Fragen an … innogy Consulting

Interview Innogy: Grüne Glühbirne liegt auf grüner Wiese

Den Wandel der Energiebranche mitgestalten – die Inhouse-Managementberatung innogy Consulting steht vor spannenden Aufgaben. Recruiterin Diana Kupfer berichtet, mit welchen Fragen sich die innogy-Tochter jetzt beschäftigt. mehr...

Premiumpartner